Pressemitteilung // Erweiterung der Zweitwohnsitzsteuer

Dokument

Pressemitteilung // Erweiterung der Zweitwohnsitzsteuer

Der Student_innen Rat der Universität Leipzig zeigt sich über die Erweiterung der Zweitwohnsitzsteuer auf Auszubildende und Student_innen  in Leipzig enttäuscht.

“Es ist ein wirkliches schlechtes Signal von Seiten der Stadt Leipzig, genau die Menschen zur Kasse zu bitten, die kaum Geld zur Verfügung haben. Sind der Stadt ihre Auszubilden und Student_innen so unwichtig dass sie ihnen das Wohnen in Leipzig erschweren müssen?“, so Dominik Schwarz, Referent für Soziales im StuRa der Universität Leipzig. Er fordert eine sofortige Beendigung der Zweitwohnsitzsteuer für Lernende.

Die Funktion der Zweitwohnsitzsteuer zielt darauf ab, dass mehr Menschen ihren Erstwohnsitz in Leipzig anmelden. Nur vergisst die Politik der Stadt hierbei offensichtlich, dass es für Auszubildende und Studierende gute finanzielle Gründe gibt, Leipzig nicht als Erstwohnsitz anzugeben. Die wichtigsten sind das Kindergeld, Krankenversicherungen und Versicherungen allgemein. Dominik Schwarz weiter: „Es stellt für die Auszubildenden und Student_innen eine Kostenersparnis dar, wenn diese ihren Erstwohnsitz bei den Eltern halten.“

Die Zweitwohnsitzsteuer verhindert damit den Zuzug von Student_innen und Auszubildenden nach Leipzig. Zudem erschwert sie den aktuell hier lebenden Menschen den Abschluss von Ausbildung und/oder Studium durch erhöhte Kosten. Es ist nicht in Ordnung, dass Menschen mit wenig Geld eine zusätzliche Steuer bezahlen müssen, um hier leben zu können.

 “In einer Stadt, in der es jungen Menschen finanziell so schwierig gemacht wird, darf mensch sich nicht wundern, wenn eben diese sich der Stadtplanung entgegenstellen.", so Dominik Schwarz abschließend. Aus diesem Grund fordern wir eine öffentliche und politische Debatte zu dem Thema und die Abschaffung der Zweitwohnsitzsteuer für Auszubildende und Student_innen in Leipzig.

 

Bei Rückfragen steht Dominik Schwarz, Referent für Soziales des StuRa, Ihnen mit Freude zur Verfügung: soziales@stura.uni-leipzig.de bzw. 0341/ 97 37 850.

30.01.2017
Ulrike Fuerstenau