SPEAK OUT! Vorveranstaltung zum KOLLEKTIV-Festival

Dokument

SPEAK OUT! Vorveranstaltung zum KOLLEKTIV-Festival

SPEAK OUT! – Spoken Word als Protestform
– Ein Abend mit vier Poet_innen und anschließender Podiumsdiskussion

 

Der Student_innenRat beteiligt sich an den Internationalen Wochen gegen Rassismus in Leipzig und gibt mit einer widerständigen Poetry Night einen ersten Vorgeschmack auf das KOLLEKTIV-Festival im Mai!

Die Ausdrucks- und Kunstform „Spoken Word“ wurde erstmals populär in den 1960er Jahren während der Schwarzen Widerstandsbewegungen in den USA. Aktivist_innen des Untergrunds nutzen das „gesprochene Wort“ als Medium, um Kritik an den bestehenden gesellschaftlichen Verhältnissen zu üben. Seit Anfang der 90er Jahre etablierte sich Spoken Word auch in Deutschland als Mittel, um auf gesellschaftliche Missstände und verschiedene Formen von Diskriminierung aufmerksam zu machen, und um Empowerment und Widerstand zu stärken. Heute ist insbesondere der Poetry Slam als Wettstreit die berühmteste Form des Spoken Word Events.

Die Poet_innen Ika Elvau, Moona Moon, Sarah Mouwani und Simon Stursberg tragen eigene Texte vor und diskutieren im Anschluss mit dem Sprachwissenschaftler Prof. Frank Liedtke: Inwiefern kann die Kunstform Spoken Word zum Empowerment von benachteiligten Gruppen beitragen? Können Poetry Slams ein Bewusstsein für gesellschaftliche Missstände schaffen? Und welche Auswirkungen hat die steigende Popularität?

 

Dienstag, 22. März 2016 / 20 Uhr

Café Alibi in der Bibliotheca Albertina
Beethovenstr. 6, Leipzig

Eintritt frei

 

Mehr Infos zum KOLLEKTIV-Festival im Mai finden Sie hier:

www.stura.uni-leipzig.de/kollektiv
www.facebook.com/kollektiv.leipzig

 

Für Rückfragen steht Ihnen Carola Arndt, Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit des KOLLEKTIV-Festivals, gern zur Verfügung: carola.arndt@stura.uni-leipzig.de bzw. +49 1577 345 3438.

 

Eine Vorveranstaltung zum KOLLEKTIV-Festival des Student_innenRates Leipzigs, in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Leipzig und den Internationalen Wochen gegen Rassismus in Leipzig.

15.03.2016
Ulrike Fuerstenau