IDAHIT*-Demo

IDAHIT* 2016

deutsch

Demonstration zum IDAHIT* 2016

Auch dieses Jahr wollen wir zum 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit, auf die nach wie vor bestehende Ungleichbehandlung von LSBTIA* (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter*personen, Asexuelle) aufmerksam machen.
Deshalb rufen wir für Samstag, den 21. Mai 2016, in Leipzig zur Demonstration auf!

21. Mai 2016 / 15 Uhr / Augustusplatz

www.facebook.com/idahit.leipzig oder www.stura.uni-leipzig.de/IDAHIT*

Forderungen:

Wir fordern, dass sich jeder Mensch, unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung, frei und sicher in Leipzig und anderswo bewegen kann. Niemand sollte körperliche, seelische, verbale und/oder strukturelle Gewalt zu befürchten haben!

Wir fordern Gleichwertigkeit und volle gesellschaftliche Anerkennung geschlechtlicher und sexueller Identitäten und Körperlichkeiten wie Intergeschlechtlichkeit, Transidentität, Homo-, Bi- und Asexualität!

Asexuelle Menschen brauchen mehr Sichtbarkeit und politische Interessenvertretung!

Wir fordern ein Verbot sog. Konversionstherapien oder ähnlicher Versuche der psychischen Beeinflussung von sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten, wie sie auch in Sachsen stattfinden!

Wir fordern die Anerkennung von Sexarbeit und Sexualbegleitung als gleichberechtigte Arbeitsbereiche sowie deren Entstigmatisierung!

Wir fordern die Anerkennung von sexueller Identität als Asylgrund!

Wir fordern die Sichtbarmachung und Anerkennung für Menschen, die sich nicht in die vorherrschenden Geschlechterrollen einordnen wollen bzw. können!

Wir fordern, dass Inter- und Transgeschlechtlichkeit nicht mehr als Krankheiten angesehen werden!

Wir fordern, dass medizinisch nicht notwendige Eingriffe an Inter*Menschen ausschließlich im Einverständnis mit den Personen und nach umfassender Information der Betreffenden über den Eingriff vorgenommen werden!

Homo-, Bi-, Trans*- und Inter*feindlichkeit können außerdem nicht losgelöst von anderen Ungleichheiten betrachtet und schon gar nicht verändert werden! Wir kritisieren ebenso weitere gesellschaftliche Machtverhältnisse, wie sie sich z.B. in Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Klassismus, Lookismus und Feindlichkeit gegenüber Menschen mit Beeinträchtigungen ausdrücken! Die Emanzipation einer Gruppe kann und darf nicht auf Kosten anderer erfolgen!

 

Film: Trans*BUT - Fragments of Identity

Außerdem zeigen wir am 17. Mai anlässlich des Internationalen Tags gegen Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit (IDAHIT*) in der Cinémathèque den Film Trans*BUT von Marie Binder über das Leben von Transfrauen in Istanbul.

Anschließend wird es ein Filmgespräch mit Aras Güngör und Barış Sulu, zwei Aktivisten aus Istanbul, geben.

Beginn: 19Uhr / Mobiauftakt / Eintritt: 1-6€ / Refugees frei

„Trans*BUT – Fragments of Identity“ zeigt fragmentarische Perspektiven zu Menschenrechten und Transgender in der Türkei. Wie sieht das alltägliche Leben von Trans*frauen in der türkischen Metropole aus? Wie gehen sie mit alltäglicher Gewalt, Armut und Bedrohungen um? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit Polizei und Behörden nach Überfällen und Hassmorden und welche Selbsthilfe kann die queere Community in Istanbul leisten? Der Film begibt sich auf Spurensuche und folgt den Fährten von Widerstand und Weiterleben. „Trans*BUT“ ist eine dokumentarische Studie getrieben von der Frage: Was hält dich, wenn sonst alles wegfällt?
 


Eine Kooperationsveranstaltung des RosaLinde Leipzig e.V. und des Student_innenRats der Universität Leipzig (Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik)

 

english

Demonstration for IDAHIT* 2016

This year, again, we want to call to attention the continued and existent unequal treatment of LGBTIA* peoples (lesbian, gay, bisexual, trans* and inter*, asexual). May the 17th is the international day against homo-, trans*, -and inter*phobia.

We call for a demonstration on Saturday 21st, 2016 in Leipzig to mark this international day.

May 21st 2016 / 3pm / Augustusplatz

www.facebook.com/idahit.leipzig or www.stura.uni-leipzig.de/IDAHIT*

We demand that every person irrespective of their gender and sexual orientation be able to move freely and safely in Leipzig and anywhere else. Nobody should have to be afraid of physical, mental, verbal and/or structural violence.

We demand equality for and full social recognition of all genders and sexual identities and physical identities; such as inter*sexuality, trans*identity, homo-, bi- and asexuality.

Asexual people need more visibility and more political lobbying for their needs and wants.

We demand for the prohibition of so-called ‘conversion’ therapies or similar therapies which attempt to change sexual behaviour and/or gender identities. These ‘treatments’ and ‘therapies’ are carried out in Saxony, and we deeply condemn this.

We demand for the recognition of all forms of sex-work as equal and valid fields of work as well as their de-stigmatisation.

We demand that sexual identity is recognised as a reason for seeking and being given asylum.

We demand that persons who do not fit into prevailing gender roles, either because they do not want to or can not, are made visible and given recognition.

We demand that inter* and trans*genderism are no longer seen as disorders.

We demand that medical interventions on inter*persons are only performed with the agreement and after broad, extensive and comprehensive information is given to the person concern. Not given without consent or as something inevitably performed.

Moreover, homo-, bi-, trans* and inter*phobia must not be seen as insular nor change independently from other forms of inequality. We criticise other inequalities, and unequal power structures, which see their expression in sexism, racism, anti-Semitism, classism, lookism and ableism. The emancipation of one group cannot and must not be carried out at the cost of others.


This is an event in cooperation with RosaLinde e.V. and Student_innenRat Universität Leipzig (Unit for Equality and Politics of Lifestyle).

 

العربية

دعوة للتظاهر

نود دوعتكم للتظاهر هذه السنة من جديد!

إن يوم ١٧ من مايو هو اليوم العالمي ضد المعاداة للمثلية الجنسية والتحول الجنسي وازدواجية الجنس فنتظاهر احتجاجاً على التمييز المستمر ضد الأشخاص المثليين وثنائيي الميل الجنسي والمتحولين جنسياً ومزدوجي الجنس واللاجنسيين ولذا ندعوكم للتظاهر معنا في يوم ٢١ من مايو (شهر خمسة) في مدينة لايبزغ!

اين ومتى: يوم ٢١ من شهر مايو (شهر خمسة) ٢٠١٦ الساعة الثالثة عصراً في ساحة اوغوستوسبلاتس/Augustusplatz

موقعنا الكتروني وصفحتنا على فايسبوك:

www.facebook.com/idahit.leipzig أو www.stura.uni-leipzig.de/IDAHIT*

نطالب بتمكين كل شخص من التجول بحرية وبشكل آمن في شوارع لايبزغ وفي كل مكان بغض النظر عن نوع الجنس والتوجه الجنسي، من المرفوض أن يعيش إنسان ما تحت الخوف الدائم من العنف سواء كان جسدياً أو نفسياً، لفظياً، العنف الهيكلي الناتج عن النظام الاجتماعي.

نطالب المجتمع بالاعترف الكامل بمساواة الأشخاص ذوي الهوية الجنسية غير التقليدية كمزدوجي الجنس أو المتحولين جنسياً، المثليين، ثنائيي الميل الجنسي، وكذلك اللاجنسيين!

لابد من الدفاع عن المصالح السياسية للأشخاص اللاجنسيين والاعتراف بهم كفئة مجتمعية حقيقية!

نطالب بمنع ما يسمى بعلاج التحويل ومحاولات مشابهة له للتأثير النفسي على التوجه الجنسي والهويات الجنسية التي يقام بها في ولاية ساكسونيا ايضاً!

نطالب برفع الوصمة عن العمل في الجنس والاعتراف به كمجال عمل مساوي!

نطالب بان يتم الاعتراف بالهوية الجنسية كسبب للحصول على اللجوء!

نطالب بالاعتراف بوجود فئة الرافضين أو الغير متمكنين من تصنيف أنفسهم في إطار الأدوار الجنسية التقليدية السائدة في المجتمع!

نطالب بوقف تصنيف ازدواجية الجنس والتحول الجنسي كأمراض!

نطالب بمنع العمليات الجراحية الغير لازمة لمزدوجي الجنس إلا إذا وافق عليها الشخص بعد أن تم تزويده بجميع المعلومات المطلوبة في شأن العملية!

لا شك في أن لا تُكافح المعاداة للمثليين وثنائيي الميل الجنسي والمتحولين جنسياً ومزدوجي الجنس إلا بالتعاون والتضامن مع فئات مضطهدة أخرى ولذا ننتقد علاقات القوة في المجتمع والعواقب الناتجة عنها ,على سبيل المثال, التمييز الجنسي والعنصرية واللاسامية والتمييز الطبقي والتمييز بناءً على المظهر والمعاداة للاشخاص المعوقين. لن نقبل بتحرر فئة معينة على حساب فئة اخرى!

مشروع مشترك لجمعية روزا ليندة لايبزغ (RosaLinde Leipzig e.V) واللجنة المختصة بسياسة اختيار أسلوب الحياة والمساواة التابعة لمجلس طلاب جامعة لايبزغ.

français


Manifestation IDAHIT* 2016

Cette année aussi, le 17 mai, pour la journée internationale contre l'homo-, la trans- et l'interphobie nous voulons sensibiliser aux inégalités persistantes que les LGBTIA (Lesbiennes, Gays, Bis, Trans*, Inter et Asexuel_le_s) ont à subir au quotidien.

C'est pourquoi nous appelons à la manifestation samedi 21 mai 2016 à Leipzig!

21 mai 2016 / 15h00 / Augustusplatz

www.facebook.com/idahit.leipzig ou www.stura.uni-leipzig.de/IDAHIT*

Nous exigeons que chaque personne, indépendamment de leur appartenance ou orientation sexuelle, puisse vivre et se déplacer libre et en sécurité, à Leipzig comme ailleurs. Personne ne doit avoir à craindre la violence, qu'elle soit corporelle, psychologique, verbale ou structurelle!

Nous exigeons la même reconnaissance et le même traitement dans et par la société pour les identités sexuelles et de genres telles que l'intersexualité, la transidentité, l'homo-, la bi- et l'asexualité!

Les personnes asexuelles ont besoin de plus de visibilité et de représentation politique!

Nous exigeons l'interdiction des soi-disant thérapies de conversion ou autres expériences similaires visant à influencer psychologiquement l'orientation sexuelle et l'identité sexuelle, comme on peut en voir actuellement en Saxe.

Nous exigeons la reconnaissance du travail et de l'accompagnement sexuels en tant que professions régulières ainsi que la fin de leur stigmatisation!

Nous exigeons la reconnaissance de l'identité sexuelle comme raison d'asile!

Nous exigeons la visibilité et la reconnaissance des personnes qui ne peuvent ou ne veulent pas s'identifier dans la vision dominante des rôles traditionnels de l'homme et de la femme!

Nous exigeons que l'inter- et la transidentité ne soient plus reconnues comme des maladies!

Nous exigeons que les interventions médicales non nécessaires qui sont pratiquées sur les personnes intersexuelles ne puissent être réalisées sans l'autorisation des personnes concernées, et ceci après un accès complet au informations concernant celles-ci!

L'homophobie, la biphobie, la transphobie et l'interphobie ne peuvent en outre pas être considérées en-dehors des autres inégalités ! Nous critiquons donc également les formes d'oppression et de discrminination telles que le sexisme, le racisme, l'antisémitisme, le classisme, la discrimination selon l'apparence physique ainsi qu'envers les personnes atteintes de handicap ! L'émancipation d'un groupe ne doit pas se faire aux détriments d'autres!


Un événement en coopération de la RosaLinde Leipzig e.V. et du Student_innenRats der Universität Leipzig (Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik).

Unser Konzept


IDAHIT*-Konzept

Auch dieses Jahr wollen wir am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Interfeindlichkeit, die Aufmerksamkeit der Leipziger*innen auf das nach wie vor notwendige Engagement gegen die Ungleichbehandlung von LSBTIA* (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Interpersonen, Asexuelle (1)) lenken. Neben einem Filmabend in der Cinémathèque Leipzig am Dienstag, den 17. Mai, laden wir zur Demonstration am Samstag, 21. Mai 2016 in Leipzig ein!

Jährlich bietet der Tag gegen Homo-, Trans- und Interfeindlichkeit (IDAHIT*) einen Anlass zur Erinnerung daran, dass Homosexualität erst am 17.05.1990 aus dem Krankheitskatalog der Weltgesundheitsorganisation gestrichen wurde.

Trans- und Intergeschlechtlichkeit gelten auch 2016 noch als Krankheiten. In Bezug auf Homosexualität ist ebenfalls noch keine volle Gleichstellung erreicht. Nicht zuletzt der aktuelle rechts-konservative Rollback rund um Afd, LEGIDA/PEGIDA und sog. Besorgte Eltern bzw. die Demo für Alle in Stuttgart fordert ein aktives Zeichen jeder einzelnen Person gegen Homo-, Trans- und Interfeindlichkeit in Leipzig und überall.

Ein weiterer Schwerpunkt des diesjährigen IDAHIT* leitet sich aus der überwiegend prekären Situation geflüchteter Menschen ab. Geflüchtete, die schwul, lesbisch, bisexuell und/oder transident bzw. intergeschlechtlich sind, gelten als besonders vulnerable Gruppe. Hierbei zeigt sich die Verschränkung von verschiedenen Diskriminierungsebenen sehr deutlich, genauso wie der daraus resultierenden Handlungsbedarf.

Zentral bleibt die etablierte, notwendige Erweiterung des Namens IDAHOT* zu IDAHIT*. Hinter der Abkürzung IDAHOT steht der „International Day Against Homophobia and Transphobia. Wir haben uns dazu entschlossen, die Erweiterung um den Fokus Interfeindlichkeit vorzunehmen und sprechen deshalb vom „IDAHIT*“.

Warum der 17. Mai?

Wie bereits eingangs erwähnt, ist der Anlass dieser Demonstration der 17.05.1990. An diesem Tag hat die Weltgesundheitsorganisation beschlossen, Homosexualität aus ihrem Krankheitskatalog zu streichen. Bis dahin galt Homosexualität als psychische Störung, die therapiebedürftig war. Anders sieht das z.B. mit Transgeschlechtlichkeit und Intergeschlechtlichkeit aus. Der medizinische Begriff „Transsexualität“ wird nach wie vor in der ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen unter „Störungen der Geschlechtsidentität“ (F 64.0) geführt. Unter dem Oberbegriff Trans* werden Menschen umschrieben, deren empfundenes Geschlecht nicht dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht entspricht. Als weiblich eingeordnete Menschen empfinden sich als Männer, männlich eingeordnete Menschen empfinden sich als Frauen und ein Teil der Trans*-Personen verweigert sich einer eindeutigen Zuordnung in die Einteilung von männlich-weiblich. Auch Intergeschlechtlichkeit, also das Aufweisen körperlicher Merkmale beider Geschlechter bzw. eine uneindeutige Geschlechtlichkeit, wird heute noch als Krankheit definiert und von der Medizin als „Sexualdifferenzierungsstörung“ bezeichnet und meist ohne medizinische Notwendigkeit „behandelt“. Jene „Behandlungen” werden oftmals ohne medizinische Begründung bereits im Kindesalter oder direkt nach der Geburt vollzogen. Dabei ist es jenen Menschen nicht gegeben, frei und selbstbestimmt zu entscheiden, wie sie leben möchten. Die Entscheidungsgewalt liegt somit bei Eltern und Ärzt_innen, die festlegen, in welche Norm – männlich oder weiblich – dieser Mensch gepresst wird.

„Mann und Frau“ – natürlich gegeben oder gemacht?

Die Vorstellung, dass es nur zwei Geschlechter gibt und diese sich einander und ausschließlich begehren, zieht sich durch viele gesellschaftliche Bereiche. Gemeinhin wird angenommen, dass es sich um naturgegebene Phänomene handelt. Menschen, die diesen Vorgaben nicht entsprechen, müssen auch heute noch mit vielfältigen Ausschlüssen und Benachteiligungen rechnen: Homosexualität, Asexualität und Bisexualität als weitere Formen des Begehrens werden ebenso als Abweichung von der Norm gewertet wie trans- und intergeschlechtliche Menschen als andere Formen von Geschlechtlichkeit.

Das Organisationsteam des IDAHIT* Leipzig geht in Anlehnung an sozialkonstruktivistische und queer-feministische Perspektiven davon aus, dass es keine natürlichen Ordnungen rund um Geschlecht und sexuelle Orientierung gibt. Beobachtbare Arrangements, z.B. Machtverhältnisse zwischen den Geschlechtern, haben einen gesellschaftlichen Hintergrund. Die Einordnung als Abweichung von einer festgesetzten Norm rechtfertigt in diesem System die Benachteiligung bestimmter Gruppen. Andere Gruppen wiederum profitieren davon, wenn sie der Norm entsprechen oder versuchen, ihr möglichst nahe zu kommen. Wir hinterfragen bestehende gesellschaftliche Strukturen kritisch und wollen zum Dialog anregen.

Das Problem

Auch wenn sich in den letzten Jahrzehnten das gesellschaftliche Klima gegenüber Trans- und Inter-Menschen sowie lesbisch, schwul, asexuell und bisexuell lebenden Personen verbessert hat, bleibt die Annahme, lsbtia* Menschen seien in der Mitte der Gesellschaft angekommen, eine Illusion. „Schwul“ oder „Trans*“ zu sein, ist immer noch ein Makel und deshalb gelten diese Worte auch weiterhin als Schimpfwörter. Zwar sind positive Beispiele wie das Outing eines Fußballprofis (allerdings erst nach Beendigung der Karriere) und eine offen lesbisch lebende Talkshow-Moderatorin durchaus zu begrüßen, die Lebenswelt vieler lsbtia* Menschen ist dennoch von Diskriminierung geprägt und sie sind verbaler, psychischer, struktureller und nicht selten körperlicher Gewalt ausgesetzt. Außerdem geben in einer kürzlich vom Bundesfamilienministerium veröffentlichten Studie über die Hälfte aller befragten lsbt* Jugendlichen an, bereits an Schule oder Arbeitsplatz beschimpft, beleidigt oder lächerlich gemacht worden zu sein (vgl. Krell/Oldemeier 2015).

Hervorzuheben ist ebenfalls die Notwendigkeit zur sexuellen Bildung, denn nicht alle Begehrensformen und Geschlechter sind entsprechend ihres gesellschaftlichen Vorkommens in Schulbüchern und im weiteren Unterrichtsgeschehen präsent. Lehrkräfte sind häufig überfordert, da ihnen Wissen und Kompetenzen fehlen, denn im Curriculum der Lehramtsausbildung spielt dieses Thema keine Rolle.

Beispielsweise ist Asexualität als selbstbestimmte Lebensweise nicht anerkannt. Asexualität bedeutet nicht, abstinent zu leben, sondern ohne oder mit wenig sexuellen Bedürfnissen und Interessen leben zu wollen. Die damit einhergehende Unsichtbarkeit scheint durch eine übersexualisierte Lebenswelt und sexistische Gesellschaft fast unüberwindbar, denn Asexualität wird oftmals als “abnormal” verstanden und als Lebensweise nicht ernst genommen. Jene Stigmatisierung als “abnormal” oder in Bezug auf bi- oder homosexuelles Begehren als pervers, zeigt sich beispielsweise auch in sog. Konversionstherapien, bei denen Psychotherapeut_innen auch im Jahr 2016 versuchen, schwule, lesbische und bisexuelle Menschen zu therapieren mit dem Ziel, eine heterosexuelle Orientierung zu erreichen. Ähnliche Versuche gibt es bei Trans*. Neben seelischen Konflikten und psychischen Auffälligkeiten wie Depressionen bis hin zu einem erhöhten Selbstmordrisiko erreichen diese Versuche höchstens eine Scheinheterosexualität bzw. eine Scheinzufriedenheit mit dem Geburtsgeschlecht.

Bisexualität ist in schwul-lesbischen bzw. queeren Kontexten und in der Mehrheitsgesellschaft häufig unsichtbar. Die Erfahrungen, die bisexuelle Menschen machen, lassen sich auch nicht einfach unter die Erfahrungen homosexueller Menschen subsumieren. Durch eine Begehrensform, die sich nicht ausschließlich auf Männer oder Frauen richtet, sind Bisexuelle mitunter anderen Vorurteilen und Anfeindungen ausgesetzt. Eine bisexuelle Identität zu finden, kann daher als schwieriger empfunden werden als eine (vermeintlich) eindeutige homo- oder heterosexuelle Orientierung.

Junge lsbtia* Menschen stehen unter enormem Druck, der scheinbaren „Normalität“ unserer Gesellschaft zu entsprechen. Wagen sie dennoch ein Coming Out, kann dieses oft sehr konfliktbeladen sein, nicht nur in der Schule, sondern auch im Elternhaus, im Freundeskreis oder am Arbeitsplatz. Beschimpfungen, das Abwenden vermeintlicher Freund_innen oder sogar tätliche Übergriffe sind keine Seltenheit. Massive schulische Probleme, ein Schul- oder Arbeitswechsel, aber auch psychische Erkrankungen, wie beispielsweise posttraumatische Belastungsstörungen oder Depressionen können Folgen von Diskriminierungen und Versteckspielen sein. Volle gesellschaftliche Anerkennung erschöpft sich daher auch nicht in der Gleichstellung der sog. Homo-Ehe und im Einräumen von Adoptionsrechten. Es geht um einen viel grundlegenderen, gesellschaftlichen Wandel sowie die Einstellungen von Menschen und deren alltägliches Verhalten. Beachtlich ist auch die Tatsache, dass das Suizidversuchsrisiko bei lsbtia*-Jugendlichen nach wie vor vier mal höher als bei heterosexuellen Jugendlichdlichen (bestätigt durch die deutsche Bundesregierung in Bundestagsdrucksache 16/4818).

Die Pathologisierung von Intergeschlechtlichkeit und damit einhergehend der Zwang zur Einordnung in die Zweigeschlechtlichkeit hat zur Folge, dass Kinder mit “uneindeutigen” Genitalien in der Regel kurze Zeit nach der Geburt geschlechtsangleichenden Operationen (z.B. Kastration, Klitorisverkleinerung, Anlegen einer Neovagina) unterzogen werden, die in vielen Fällen mit Komplikationen verbunden sind und oft lebenslange Hormontherapien nach sich ziehen. Eingriffe in der Pubertät oder im Erwachsenenalter werden auch heute noch durchgeführt, häufig mit diffusen Verweisen auf angebliche Gesundheitsrisiken. Von vielen Betroffenen werden diese Eingriffe, vor allem in Verbindung mit mangelhafter bzw. einseitiger Aufklärung, im Nachhinein als äußerst traumatisierend beschrieben. Nicht selten wünschen sie sich, dass die Eingriffe nicht stattgefunden und ihr Geschlecht als uneindeutig belassen worden wäre.

Dass es Potential zur Veränderung gibt, zeigt z.B. die 2013 eingeführte Gesetzesänderung, dass neugeborene Kinder, welche nicht einem weiblichen oder männlichen Geschlecht klar zugeordnet werden können, ohne Angabe von Geschlecht in das Geburtenregister eingetragen werden müssen (vgl. § 22 (3) PstG). Allerdings ist dies nur ein kleiner Fortschritt, denn mit einem offenen Geschlechtseintrag, der auf Zwang erfolgt – anstelle z.B. einer dritten, freiwillig gewählten Option –, sind entsprechende Menschen bzw. deren Eltern im Alltag weiterhin vor kaum überwindbare Hürden gestellt. Der Druck, geschlechtszuweisenden Operationen zuzustimmen, bleibt ebenso erhalten. Hinzu kommt, dass eine eindeutige Geschlechtswahl spätestens am 18. Geburtstag erfolgen muss.

Trans*-Menschen hingegen werden die von ihnen gewünschten Hormonbehandlungen und Operationen – insbesondere im Jugendalter – vorenthalten bzw. nur über einen langen juristischen und psychopathologischen Weg ermöglicht. Dies steht im krassen Widerspruch zu Operationen, die an intergeschlechtlichen Menschen scheinbar selbstverständlich und in der Regel ohne deren Zustimmung vorgenommen werden.

Privilegien abschaffen oder: Veränderungen gehen alle etwas an…

Uns ist bewusst, dass lsbtia* Menschen von weiteren gesellschaftlichen Machtverhältnissen unterschiedlich betroffen sind. „Da alle Unterdrückungsformen in unserer Gesellschaft miteinander verbunden sind, weil sie durch ähnliche institutionelle und soziale Strukturen aufrecht erhalten werden, kann nicht ein System beseitigt werden, während alle anderen intakt bleiben.“ (hooks 1984: 37) Die von uns kritisierten Zustände müssen daher mit anderen Diskriminierungsformen, wie z.B. Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Klassismus, Lookismus(2) und Feindlichkeit gegen Menschen mit Beeinträchtigungen verbunden gedacht werden. Diese gilt es also ebenso aufzuzeigen und abzubauen. So ist es zum Beispiel ein komplexeres Problem, dass Trans*-Verfolgung als Asylgrund nicht anerkannt wird oder dass Frauen*, die aufgrund körperlicher und/oder geistiger Beeinträchtigungen auf Assistenz angewiesen sind, besonders häufig sexualisierte Gewalt erleiden.

Darüber hinaus beobachten wir mit Schrecken den Rechtsruck in Sachsen, Deutschland und Europa. Angst vor “Genderisierung”, der “Genderideologie”, der “Homo-Lobby” sowie der “Verschwulung der Welt” sind Schlagworte, die stetig gesellschaftsfähiger werden, dabei sind diese klar als anti-emanzipatorisch zu benennen und abzulehnen. Jene anti-emanzipatorische Bewegung ist gesellschaftlich breit aufgestellt und versammelt von den besorgten Bürger_innen, christlichen Fundamentalist_innen bis hin zu den rassistisch und sexistischen Parteien AfD (Alternative für Deutschland) und NPD (Nationaldemokratische Partei Deutschland) eine Vielzahl von Personen, die sich gegen eine gleichberechtigte Teilhabe aller stellen. Deutlich wird dies z.B. in Hate-Speech im Internet, von Vergewaltigungsbefürwortern alias “Pick-Up-Artists”, Äußerungen der AfD und NPD sowie die Forderung von LEGIDA, den Gleichstellungsparagrafen abzuschaffen. Dabei zeigen sich jene Feindlichkeiten auch bei den sogenannten “Demos für alle” in Baden Württemberg und Niedersachsen. Wobei der Ausruf “für alle” suggeriert, dass auch wirklich alle Menschen, egal welches Geschlecht, Identität, Ethnizität oder Begehrensform, willkommen sind. Dies ist jedoch falsch, denn es werden nur Menschen akzeptiert, die sich in das heteronormative System einordnen. Die zuvor beschrieben Gruppen werden von diesen Strömungen abgelehnt, als Gefahr verstanden und verteufelt. Jener emanzipatorischen Veränderung hin zu Geschlechter- und Begehrensvielfalt wird sich mit Parolen wie “Ehe bleibt Ehe” oder Forderungen wie “Wahrung der Elternrechte, für Ehe und Familie und gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung der Kinder in Kita und Schule” entgegengestellt. Hierbei wird eine vermeintliche “Ideologie” konstruiert, die eine “Gleichmacherei” vorantreiben will.

Dem IDAHIT*-Team geht es hierbei NICHT darum, alternative Lebensweisen und Identitäten anderen Personen aufzudrücken, sondern um das Recht aller – ohne Angst – verschieden sein zu können. Deswegen ist jene vermeintliche Angst vor “Gleichmacherei” zu entkräften und wir fordern deutlich mehr Vielfalt, keine Ausgrenzung und Gewalt gegen Menschen, die nicht der herrschenden Norm entsprechen können oder wollen. Gleichberechtigung in allen Facetten und für alle funktioniert nur, wenn die Verflechtung der unterschiedlichen Diskriminierungsfaktoren intersektional mitgedacht werden und wenn Antisexismus, Bekämpfung des Antisemitismus, Antirassismus bzw. Antidiskriminierung als gesamtgesellschaftliche Praxis werden.

Deswegen bekennen wir uns zu dem Ausruf “Refugees Welcome” und solidarisieren uns auch mit Geflüchteten und (illegalisierten) Migrant_innen und sprechen uns gegen die rassistischen und gewaltvollen Normalzustände in Sachsen und überall aus. Wir fordern menschenwürdige und qualitative Versorgung, Umgang und Unterbringung für alle geflüchteten Menschen und ausreichend Schutz. Vor allem möchten wir den Fokus auf eine mehrfache Diskriminierung von lsbtia* Geflüchteten richten und auch diese Belange sichtbar machen. Die Schwierigkeit für lsbtia* Geflüchtete zeigt sich hierbei in jener intersektionalen Verknüpfung von sexueller Identität und/oder Begehren sowie aufgrund ihrer Herkunft bzw. Ethnizität. Folglich erfahren diese Menschen nicht nur rassistische Diskriminierung, sondern auch Sexismus, Homo-, Trans-, und Interfeindlichkeit - sowohl von der deutschen Mehrheitsgesellschaft als auch von anderen Geflüchteten.   

An dieser Stelle erweitern wir unser Konzept um das Thema Sexarbeit und solidarisieren uns ausdrücklich mit Sexarbeiter_innen, die selbstbestimmt ihren Beruf ausüben.

Respekt für die ausübenden Personen und Anerkennung für den Beruf bleiben häufig aus. Das Gegenteil ist eher der Fall. Sexarbeiter_innen werden kriminalisiert, viktimisiert und stigmatisiert. Interessenvertretungen bestehen erst seit kurzem und werden von uns eindeutig begrüßt. Klar abzugrenzen ist der Sachverhalt der Zwangsprostitution. Alle Arbeitsverhältnisse, die unter Zwang entstehen und massive Abhängigkeiten beinhalten, sind strikt abzulehnen! Zu diskutieren wäre, in wie weit überhaupt von selbstbestimmter, freiwilliger Sexarbeit gesprochen werden kann, wenn die gesellschaftlichen Strukturen nach wie vor patriachal, heteronormativ und kapitalistisch angelegt sind. Bemerkenswert ist z.B., dass es nur sehr wenige Männer gibt, die im Bereich Sexarbeit tätig sind (sehr oft sind es dann auch wieder marginalisierte Männlichkeiten wie schwule Jungen).

Dennoch ist es uns wichtig, an dieser Stelle unsere Unterstützung und Solidarität für alle Sexarbeiter_innen auszudrücken, egal ob selbstbestimmt tätig oder nicht. Es existiert nur eine sehr kleine Lobby und diese wollen wir verstärken!

Es reicht nicht aus, jene Positionen als diskriminierend oder menschenverachtend zu enttarnen, sondern es benötigt ein breites gesellschaftliches Netzwerk, welches sich klar und deutlich gegen Homo-, Trans- und Interfeindlichkeit ausspricht und für ein gleichberechtigtes Leben aller. Ein sensibilisierter Umgang miteinander sowie eine kritische Reflexion der eigenen Privilegien muss im privaten wie im gesellschaftlichen Leben verankert werden. Privilegien müssen dazu genutzt werden, Machtverhältnisse zu kritisieren und marginalisierte Positionen nicht UNsichtbar zu machen – sondern, im Gegenteil, dazu eingesetzt werden, diese in der Gesellschaft SICHTBAR zu machen. Denn die Wertigkeit von Menschen und Lebensweisen darf nicht über Privilegien erzeugt werden. Deshalb “Her mit dem guten Leben!” und zwar: für alle!

Was wir wollen               

  • Wir fordern, dass sich jeder Mensch, unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung, frei und sicher in Leipzig und anderswo bewegen kann. Niemand sollte körperliche, seelische, verbale und/oder strukturelle Gewalt zu befürchten haben!

  • Wir fordern Gleichwertigkeit und volle gesellschaftliche Anerkennung geschlechtlicher und sexueller Identitäten und Körperlichkeiten wie Intergeschlechtlichkeit, Transidentität, Homo-, Bi- und Asexualität!

  • Asexuelle Menschen brauchen mehr Sichtbarkeit und politische Interessenvertretung!

  • Wir fordern ein Verbot sog. Konversionstherapien oder ähnlicher Versuche der psychischen Beeinflussung von sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten, wie sie auch in Sachsen stattfinden!

  • Wir fordern die Anerkennung von Sexarbeit und Sexualbegleitung als gleichberechtigte Arbeitsbereiche sowie deren Entstigmatisierung!

  • Wir fordern die Anerkennung von sexueller Identität als Asylgrund!

  • Wir fordern die Sichtbarmachung und Anerkennung für Menschen, die sich nicht in die vorherrschenden Geschlechterrollen einordnen wollen bzw. können!

  • Wir fordern, dass Inter- und Transgeschlechtlichkeit nicht mehr als Krankheiten angesehen werden!

  • Wir fordern, dass medizinisch nicht notwendige Eingriffe an Inter*-Menschen ausschließlich im Einverständnis mit den Personen und nach umfassender Information der Betreffenden über den Eingriff vorgenommen werden!

  • Homo-, Bi-, Trans- und Interfeindlichkeit können außerdem nicht losgelöst von anderen Ungleichheiten betrachtet und schon gar nicht verändert werden! Wir kritisieren ebenso weitere gesellschaftliche Machtverhältnisse, wie sie sich z.B. in Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Klassismus, Lookismus und Feindlichkeit gegenüber Menschen mit Beeinträchtigungen ausdrücken! Die Emanzipation einer Gruppe kann und darf nicht auf Kosten anderer erfolgen!

 

Dies ist eine Kooperationsveranstaltung des RosaLinde Leipzig e.V. und dem Student_innenRat der Universität Leipzig (Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik).

 


(1) Das * bezeichnet Personen, die ihre Geschlechtsidentität jenseits der Ordnung Frau-Mann leben. LSBTIA* steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter* und Asexuelle. Der Sammelbegriff steht für diejenigen Menschen, die den gesellschaftlich geprägten Normen von Geschlecht, Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung nicht entsprechen bzw. denen ein subjektiv als falsch empfundenes Geschlecht zugewiesen wurde. Asexualität beschreibt Menschen mit wenig oder keinem sexuellen Verlangen.

(2) Klassismus bezeichnet Vorurteile, Abwertung, Benachteiligung, Diskriminierung auf Grund der sozialen Herkunft oder der sozialen Position. Lookismus bezeichnet Vorurteile, Abwertung, Benachteiligung, Diskriminierung auf Grund des Aussehens.

 

IDAHIT* 2015

Internationaler tag gegen homo, trans und interfeindlichkeit

i.zschieck

 

IDAHIT*