1 Beauftragung für stud. Beschäftigte

Ausschreibung

1 Beauftragung für stud. Beschäftigte

Die ca. 1.200 studentisch Beschäftigten an der Universität Leipzig und 300 studentisch Beschäftigten am UniKlinikum Leipzig sind mit überaus prekären Arbeitsbedingungen konfrontiert. So haben 2/3 der studentisch Beschäftigten einen Arbeitsvertrag, der auf maximal 6 Monate befristet ist. Einige müssen sogar mit Vertragslaufzeiten von unter 3 Monaten
umgehen. Hinzu kommt ein Lohn der deutlich unter dem in öffentlichen Diskussionen geforderten Mindestlohn liegt. Der StuRa hat hierzu auch schon Position bezogen und unterstützt seit 2018 Forderungen zur Verbesserung ebenjener Arbeitsbedingungen (STURA-Beschluss: 11.12.2018). Auch seit dieser Zeit ist durch eine Umfrage (StuRa/GEWHSG/DGB-HSG 2018) bekannt, dass diese Arbeitsbedingung innerhalb der Belegschaft
der studentisch Beschäftigten Unmut auslöst und der Wunsch nach Veränderung groß ist.
Verbesserungen von Arbeitsbedingungen sind wie in jedem Bereich nur durch kollektive
Maßnahmen zu erreichen, denen ein Zusammenschluss und die Artikulation von gemeinsamen
Interessen vorangeht. Dieser Zusammenschluss der studentisch Beschäftigten fand
bis heute noch nicht in ausreichender Form statt. Die Gründe hierfür sind vielseitig. Beispielsweise ist die Arbeitsorganisation dieser Beschäftigtengruppe größtenteils so, dass die
Arbeitsplätze räumlich getrennt sind und somit der Kontakt zu studentisch Beschäftigten,
die sich in der gleichen Situation befinden, erschwert ist. Trotzdem besteht seit zwei Jahren
ein kleiner Aktivenkreis, der sich rund um die gewerkschaftlichen Hochschulgruppen gebildet
hat. Die Ressourcen der ehrenamtlich Aktiven sind allerdings begrenzt, weshalb sich
ein erfolgreicher Kampagnencharakter, der für das sichtbare fordern besserer Arbeitsbedingungen notwendig wäre, noch nicht einstellte. Mit der Beauftragten-Stelle des Referats für Soziales soll dies verändert werden. Eine regelmäßige Ansprache von studentisch Beschäftigten in Bezug auf die Möglichkeit der Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen an verstreut liegenden Instituten, die Vernetzung ebenjener und nicht zuletzt eine stetige Rückmeldung an den Aktivenkreis werden der Kampagne den nötigen Anschub geben.

Für die Beauftragung für stud. Beschäftigte genießt das Referat für Soziales Vorschlagsrecht.

Fragen und Bewerbungen also bitte an soziales@stura.uni-leipzig.de