Debattenbeitrag zur Forderung nach Tarifvertrag für studentische Beschäftigt

Dokument

Debattenbeitrag zur Forderung nach Tarifvertrag für studentische Beschäftigt

Pressemitteilung: Debattenbeitrag zur Forderung nach Tarifvertrag für studentische Beschäftigt

Student_innenRat der Universität Leipzig bekräftigt Forderung nach Tarifvertrag für studentische Hilfskräfte (SHK) und wissenschaftliche Hilfskräfte (WHK) /// Gute Arbeit nur mit guten Arbeitsbedingungen – Student_innenRat der Universität Leipzig fordert: SPD beim Wort nehmen /// Prekariat in Prachtbauten – Student_innenRat der Universität Leipzig schließt sich Forderung nach Tarifvertrag an.
 

Leipzig, 3.12. 2014. Der Student_innenRat der Universität Leipzig (StuRa) schließt sich der Forderung nach einem Tarifvertrag für Studentische und Wissenschaftliche Hilfskräfte an. Ebenso müssen klare Regeln für studentische Mitarbeiter_innen (StuMi) getroffen und eingehalten werden. Diese verrichten beispielsweise Tätigkeiten in Bibliotheken oder dem Rechenzentrum.

Der Wildwuchs bei der Beschäftigung von Student_innen an der Universität ist nicht erst seit gestern in der Verwaltung bekannt. Wir freuen uns über den Anlauf der Verwaltung diesen nun zu beschneiden. Viel wäre wohl schon geholfen, wenn studentischen Beschäftigen – egal ob als SHK, WHK oder StuMis – bei Beginn der Arbeit über Rechte und Pflichten informiert würden. Wir bieten dazu bereits in Zusammenarbeit mit Verdi ein Beratungsangebot an.“ , erläutert Henrik Hofmann, Referent für Hochschulpolitik.

Hofmann stellt fest: „Ziel muss trotzdem bleiben, dass es einen Tarifvertrag für SHK und WHK gibt und StuMis nach dem Tarifvertrag der Länder bezahlt werden. Diese Forderung ist auch Beschlusslage der SPD und wir hoffen auf Ministerin Stange, dies zu verfolgen, auch wenn es bedauerlicherweise nicht direkt Einzug in den Koalitionsvertrag fand. So entsteht der Anschein, gute Arbeit fängt für die Koalition erst nach dem Verlassen der Ausbildungsstätte an. Das vor kurzem angekündigte Programm „Gute Lehre – Starke Mitte“ (PM des SMWK vom 27.11.2014) scheint für uns wie gemacht, um auch auf studentische Arbeit an Hochschulen einzugehen.“

Bei Rückfragen stehen Ihnen Kai Zaschel und Henrik Hofmann, Referenten für Hochschulpolitik des StuRa, mit Freude zur Verfügung: hopo@stura.uni-leipzig.de bzw. 0341/ 97 37 850.

Miriam Pflug

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Student_innenRat der Universität Leipzig

04.12.2014
Miriam Pflug