Fair-Teiler im Student_innenRat

Dokument

Fair-Teiler im Student_innenRat

ES GIBT EINEN FAIR-TEILER IM STUDENT_INNENRAT!

Der StuRa schafft zusammen mit der foodsharing Gruppe Leipzig einen Platz zur Rettung von
Lebensmitteln an der Universität.

Leipzig, 25.5.2016. Seit heute gibt es eine Neuerung im Student_innenRat der Universität
Leipzig. In Zusammenarbeit mit der foodsharing Gruppe Leipzig und oikos Leipzig e.v hat das
Referat für Ökologie einen Fair-Teiler Schrank im Flur des Student_innen Rates aufgebaut.

Was genau ist ein Fair-Teiler und wie funktioniert das Prinzip?

Die Idee des Fair-Teiler kommt von foodsharing und richtet sich gegen die
Lebensmittelverschwendung. foodsharing ist eine gemeinnützige Organisation bei der sich
Foodsaver ehrenamtlich gegen die Lebensmittelverschwendung einsetzen und Lebensmittel
von Kooperationspartner_innen wie Märkten, Supermärkten, Cafés und Restaurants erhalten.
Ein Fair-Teiler kann ein Kühlschrank oder ein einfacher Schrank sein, der zum Teilen von
Lebensmitteln gedacht ist. Menschen die noch verwertbare Lebensmittel übrig haben, diese
jedoch nicht mehr verwenden wollen bzw. können, legen sie in den Schrank, um anderen
diese Lebensmittel kostenfrei zur Verfügung zu stellen.
Dabei sollen nur Lebensmittel geteilt werden, die in einem essbaren Zustand sind. Die
Lebensmittel dürfen ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum, aber kein abgelaufenes
Verbrauchsdatum haben. Sämtliche Regeln und Nutzungshinweise sind am Fair-Teiler
angebracht und sollten von Allen beachtet werden.

“Ein Fair-Teiler an der Uni ist eine gute Sache. Viele Universitäten in Deutschland haben
schon einen solchen Ort geschaffen. Der Fair-Teiler liegt zentral in der Stadt und ist für alle
Personen geöffnet. Außerdem hoffen wir, dass durch den Fairteiler Anreize für ein
nachhaltiges Bewusstsein im Umgang mit Lebensmitteln geschaffen werden.”, so Benno
Fuchs, Referent für Ökologie.

Warum gibt es Fair-Teiler?

Lebensmittelverschwendung ist weltweit, also auch in Deutschland, ein großes Problem.
Jährlich landen in Deutschland 10 Mio. t an genusstauglichen Nahrungsmittel, die
vermeidbar wären, entlang der Wertschöpfungskette oder bei Endverbraucher_innen, im Müll.
Gleichzeitig hungern über 1 Milliarde Menschen auf der Welt. “Genau gegen diese
Absurdität und Verschwendung wollen wir ein Zeichen setzen. Ein Fair-Teiler bietet einen Ort,
um im kleinen Maßstab gegen dieses Problem vorzugehen und Aufmerksamkeit zu erregen”,
sagt Benno Fuchs abschließend.

Bei Rückfragen stehen Ihnen Benno Fuchs, Referent für Ökologie im StuRa, mit Freude zur
Verfügung: benno.fuchs@stura.uni-leipzig.de bzw. 015123234501.

25.05.2016
Ulrike Fuerstenau