PARK(ing) Day“ auch in Leipzig

Dokument

PARK(ing) Day“ auch in Leipzig

PARK(ing) Day“ auch in Leipzig

Leipzig, 18. September 2014. Bereits zum fünften Mal findet am Freitag der internationale PARK(ing) Day in Leipzig statt. Unter dem Motto: „Gestalte deine Park_Lücke - Schaffe Freiräume, wo sonst Autos stehen!“ sind alle Leipziger Bürger_innen aufgerufen, PKW-Stellplätze für einige Zeit zu autofreien Bereichen umzugestalten. In diesen Lücken soll dann neuer Raum für Kommunikation und Muße entstehen.

In diesem Jahr folgten das Referat für Nachhaltige Mobilität des Student_innenRates (StuRa) der Universität Leipzig, der Fachschaftsrat Geographie und Geowissenschaften und die Initiative „Querbeet Leipzig“ dem Aufruf von „Ökolöwe – Umweltbund Leipzig“ und gestalten eine eigene Parklücke auf der Neustädter Straße zwischen der Eisenbahnstraße und der Ludwigstraße.

Im Vorjahr wurden neun Parklücken am Neumarkt in der Innenstadt mit 63m² Rollrasen, einer Bühne mit Livemusik, sowie einer Minigolfanlage ausgestattet. Diesmal soll der Schritt in ein Leipziger Wohngebiet gewagt werden, um so einen öffentlichen Raum zu schaffen, welcher zur Kommunikation und Sozialisation zwischen allen Stadtbewohner_innen offensteht.

Friedemann Goerl, Referent für Nachhaltige Mobilität des StuRa, erklärt das Ziel der diesjährigen Aktion folgendermaßen: „Die Qualität unserer Städte als urbane Kristallisationspunkte unserer Gesellschaft spiegelt sich naturgemäß im öffentlichen Raum wider. Dieser ist also von eminenter sozialer Bedeutung. Leider verkümmert öffentlicher Raum zunehmend in seiner Aufenthaltsqualität oder wird durch privatwirtschaftliche Nutzung der Teilhabe aller Menschen entzogen. Sozialer Interaktionsraum wird zum Beispiel durch die Tatsache gefährdet, dass immer noch 70% des öffentlichen Raumes dem Autoverkehr eingeräumt werden. Die soziale Kommunikation wird hiermit letztlich auf Hupen und Blinken beschränkt.“

Was genau mit der Park_lücke bezweckt werden soll, stellt Kai Zaschel vom Fachschaftsrat Geographie und Geowissenschaften klar: „Wir werden morgen vier Parklücken nutzen um einen Garten auf die Straße zu bringen. An Stelle von vier Autos wird es morgen Musik und Tanz, eine Chillout-Area und Erholung im Grünen geben. Wir möchten ein Zeichen für mehr Freiräume setzen.“

Bei Rückfragen steht Ihnen Friedemann Goerl, Referent für Nachhaltige Mobilität des StuRa, gerne zur Verfügung: mobilitaet@stura.uni-leipzig.de bzw. 0341/ 97 37 873.

18.09.2014
Miriam Pflug
  • ParkingDay
  • 2014