Pressemitteilung // Student_innenRat der Universität Leipzig fordert Rücktritt des Hochschulrats

Dokument

Pressemitteilung // Student_innenRat der Universität Leipzig fordert Rücktritt des Hochschulrats

Student_innenRat der Universität Leipzig fordert Rücktritt des Hochschulrats +++ StuRa der Universität Leipzig bezweifelt Kompetenz des Hochschulrats für die Aufgaben an der Universität Leipzig +++ Der StuRa bekräftigt seine Forderung nach Reform oder Abschaffung des Hochschulrats +++

„Der gesamte Hochschulrat der Universität Leipzig ist, einstimmig durch Beschluss des Plenum des StuRa, aufgefordert seinen Rücktritt zu erklären, um Schaden von der Universität abzuwenden. Das Vorgehen des Gremiums ist dilettantisch und den entspricht nicht den Anforderungen an ein ordentliches Verfahren zur Wahl des Amts der_des Rektor_in. Mit diesem Hochschulrat ist das Wohl der Universität ernsthaft in Gefahr. Die letztendliche Entscheidung, wer der Universität vorstehen soll, muss eine Entscheidung des Erweiterten Senats sein. Dafür ist es unabdingbar, dass dem Gremium alle verbliebenen Kandidat_innen zur Wahl vorgelegt werden.“, sagt Henrik Hofmann, Vertreter des Student_innenRats im Senat der Universität Leipzig.

„Der Hochschulrat muss in seinen Kompetenzen zugunsten anderer Gremien beschnitten werden. Soll er als Gremium der Universität weiterbestehen, muss er tatsächlich der Selbstverwaltung unterliegen, wonach keinesfalls eine Mehrheit der externen Mitgliedern des Hochschulrats durch das Wissenschaftsministerium besetz werden darf. Wir erwarten eine Zusage des Wissenschaftsministeriums, dass diese Forderungen bei zukünftigen Änderungen des Hochschulgesetzes umgesetzt werden.“, erklärt Alexander Bigerl, Referent für
Hochschulpolitik des Student_innenRats der Universität Leipzig.

Bei Rückfragen stehen Ihnen Alexander Bigerl, Referent für Hochschulpolitk des Student_innenRat und Henrik Hofmann, Vertreter des Student_innenRats im Senat der Universität Leipzig, mit Freude zur Verfügung: hopo@stura.uni-leipzig.de bzw. 0341/ 97 37 850

15.10.2015
Alexander Bigerl
  • Hochschulpolitik