Pressemitteilung // StuRa fordert breitere Diskussion zum Schulsystem in Sachsen

Dokument

Pressemitteilung // StuRa fordert breitere Diskussion zum Schulsystem in Sachsen

 

Von einem funktionierenden System kann keine Rede sein!

StuRa fordert breitere Diskussion zum Schulsystem in Sachsen!

Mit der beginnenden Diskussion um die Novellierung des Sächsischen Schulgesetzes breitet sich Unverständnis unter den Lehramtsstudierenden an der Universität Leipzig aus. Grund hierfür sind eine fehlende berufliche Perspektive und gravierende Mängel in der Personalplanung an sächsischen Schulen, die in der aktuellen öffentlichen Diskussion keinen Raum finden.

Bereits im Rahmen der ersten schulpraktischen Erfahrungen kann von Studierenden beobachtet werden, dass durch den Personalmangel bedingte Notlösungen an sächsischen Schulen zur Tagesordnung gehören und Schüler_innen Leidtragende einer Politik sind, die wenig Anreize für Junglehrer_innen schafft, an sächsischen Schulen zu unterrichten.

„Wenn wir beobachten, dass im laufenden Schuljahr sachsenweit 247 Lehrkräfte schulartfremd eingestellt und in 87 Klassen an sächsischen Gymnasien die Wahl der zweiten Fremdsprache ausgelost wurde, dann lässt das uns Studierende ernsthaft an einem funktionierenden System Schule zweifeln.“, so Christoph Genzel, Referent für Lehramt des Student_innenRates der Universität Leipzig.

„Interne Befragungen unsererseits haben den Befund ergeben, dass ein überwältigend großer Teil der Lehramtsstudierenden nicht gewillt ist, eine berufliche Laufbahn an sächsischen Schulen zu beginnen.“, betont Genzel weiterhin. „Soll das bereits kollabierende System Schule im Freistaat gerettet werden, so müssen wir unverzüglich auch Maßnahmen zur Herstellung einer Wettbewerbsfähigkeit im Ringen um junge Lehrkräfte einleiten.“, führt er weiterhin an.

Bereits im Vorfeld der letzten Landtagswahlen hatte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften und Studierendenvertretungen die fehlenden Anreizsysteme für angehende Lehrer_innen angemahnt. Die fundierten Forderungen blieben jedoch leider bisher unbeachtet.

„Versäumt die Staatsregierung es jetzt, echte Anreize in diesem Sinne zu setzen, werden auch positive Inhalte der Novelle des Sächsischen Schulgesetzes mit dem sich auftuenden Personalloch in den Abgrund gezogen.“, so Genzel abschließend.

 

Bei Rückfragen steht Ihnen Christoph Genzel, Referent für Lehramt des StuRa, mit Freude zur Verfügung: lehramt@stura.uni-leipzig.de oder 0341/97 37850

 

 

13.01.2016
Ulrike Fuerstenau