StuRa ist bestürzt über den rechten Terroranschlag in Hanau am 19.02.2020

Dokument

StuRa ist bestürzt über den rechten Terroranschlag in Hanau am 19.02.2020

Der Student_innenRat der Uni Leipzig ist sehr bestürzt über den rechten Terroranschlag in Hanau am 19. Februar 2020.

Wir sind erschüttert und fassungslos über den Terroranschlag in Hanau am 19.02.2020. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und wir sprechen den Familien der Opfer unser tiefstes Mitgefühl aus. Wir möchten den Angehörigen der Opfer versichern, dass sie in diesen dunklen Zeiten nicht alleine sind und unsere Gedanken bei Ihnen sind. Wir hoffen, dass sie den seelischen Beistand finden, den sie benötigen.

Es gab in Deutschland in jüngster Vergangenheit mehrere Anschläge auf ausländische bzw. ausländisch gelesene Menschen, Schwarze Menschen und Menschen of Color mit rassistischem und rechtsradikalem Hintergrund. Rechtsradikalismus und Rassismus ist ein immer größer werdendes Problem. Von daher fordern wir alle Regierungsinstitutionen, Medien und Menschen dazu auf, keine Pseudo-Solidarität zu zeigen, sondern tatsächlich Maßnahmen gegen rechtsradikale und rassistische Strömungen zu ergreifen.

Rechter Terror ist kein Einzelfall, er ist ständig Teil eines Netzwerks des Hasses. Er muss mit aller Schärfe und allen politischen Mitteln bekämpft werden.

Wir lassen uns nicht von Terror verängstigen und spalten.
Denn diese, unsere Gesellschaft, sollte der gesamten Bevölkerung und Angehörigen jeglicher Religion, Sprache, Geschlecht, Hautfarbe und Herkunft ein sicheres und friedliches Zuhause bieten.



Betroffen und bestürzt,

der Student_innenRat der Universität Leipzig

Für Rückfragen stehen Ihnen Nadia Galina und Ala Yousef  vom Referat Ausländischer Studierende (ras@stura.uni-leipzig.de) und Tuul Geimecke vom Referat für Antirassismus (antira@stura.uni-leipzig.de) zur Verfügung.

2020/02/24
Ala Yousef
  • Terroranschlag in Hanau