Studium

Mehr Details zum Studienablauf findet ihr in den den Studienordnungen, Prüfungsordnungen und Vorlesungsverzeichnissen, die auf der selben Seite verlinkt sind, auf welcher wir für die vielen Unsicherheiten des Unialltags auch ein paar Antworten auf oft gestellte Fragen (FAQ) für euch gesammelt haben.

Das Anglistik-Studium

Ein Vorurteil wollen wir gleich aus dem Weg räumen: In der Anglistik geht es nicht darum, Englisch zu lernen. Was nicht heißt, dass ihr im Anglistik-Studium kein Englisch lernt, aber ihr lernt es eher nebenbei und es wird erwartet, dass ihr es im intensivem Selbststudium aneignet. An der Uni Leipzig gibt es in der Anglistik drei Schwerpunkte: Literatur, Kultur und Linguistik. Stellt euch das am Beispiel des Britischen Weltreichs (Empires) vor: Uns Anglisten interessiert nicht nur, wie lange etwa Irland eine britische Kolonie war, sondern auch, wie südafrikanisches Englisch entstanden ist oder was einer wie Dschungelbuch-Autor Rudyard Kipling zum Empire zu sagen hat. Und natürlich sollt ihr all diese Aspekte auch verknüpfen! Ganz wichtig ist, dass ihr bereit seid, viel für euer Studium zu lesen, auch wenn's mal anstrengend ist.

Das Amerikanistik-Studium

Ebenso wie in der Anglistik liegt der Schwerpunkt in der Amerikanistik nicht darauf, Englisch zu lernen, sondern nebenbei zu verbessern. Außerdem werdet ihr in den Seminaren und Übungen darauf vorbereitet, euch auch auf einem akademischen Level auf Englisch gut ausdrücken zu können. Thematisch erwarten euch Module mit Seminaren, Vorlesungen und Übungen in den Bereichen Literatur und Kultur, Linguistik, sowie Gesellschaft, Geschichte und Politik. In allen drei Bereichen wird von euch erwartet, dass ihr jede Woche das Material für die Seminare und Übungen lest, um im Unterricht auch mitdiskutieren zu können. Und auch hier gilt: Durchhalten, wenn es mal anstrengend wird. Weitere Infos könnt ihr auf der Homepage der Amerikanistik unter Curriculum und dann Courses finden. Dort ist das aktuelle Vorlesungsverzeichnis, mit dem ihr jedes Semester euren Stundenplan zusammen basteln könnt.

Das Lehramtsstudium Englisch

Ja, das Lehramtsstudium ist dazu gedacht, Lehrer_innen auszubilden. Aber nein, es geht nicht nur um das, was in der Schule unterrichtet wird. Von Lehrer_innen wird (hoffentlich) selbstverständlich erwartet, dass sie auch ein wenig ureigenes Interesse für ihr Unterrichtsfach zeigen und deshalb über mehr als nur das Bescheid zu wissen, was im Lehrplan steht. Folglich werdet ihr viele fachwissenschaftliche Module sowohl mit den Anglist_innen, als auch mit den Amerikanist_innen gemeinsam bevölkern. Konkret gestaltet sich das so, dass ihr euch im Studium mit vier Themenbereichen beschäftigen werdet: Bei den Modulen zur Kultur und Literatur der englischsprachigen Welt werdet ihr irgendwo zwischen Literaturepochen, Zeitgeschichte und Theorien von Symbolen, Bedeutung und Macht herumgeistern. In den drei Modulen zur Linguistik (Sprachwissenschaft) der englischen Sprache, beschäftigt ihr euch mit verschiedensten Themen von Wortbildung bis zu Dialekten. In der Fachdidaktik (oder auch TEFL – Teaching Englisch as a Foreign Language) werden Fragen zu Methoden und Strategien für das Unterrichten einer Fremdsprache angesprochen und von den dort zuständigen Dozierenden auch eure Praktika begleitet. Wo im letzteren Bereich die Arbeit an Stundenverlaufsplanungen und -begründungen im Vordergrund steht, wird in den anderen Modulen theoretischer Umgang mit Sprache und Kultur gefordert, z.B. in Form von Essays, Hausarbeiten oder wissenschaftlichen Presentationen im Seminar. Optimalerweise habt ihr dann am Ende also sowohl Fachwissen als auch eine Idee davon, wie man es am besten vermittelt. Die Verknüpfungen müsst ihr dann aber meistens doch selber ziehen. Und natürlich gilt: wer Sprache studiert, muss viel lesen und die Sprache auch beherrschen. :) Hierbei hilft euch auch eure mindestens 3-monatige Zeit im Ausland, die ihr einplanen müsst.