KOLLEKTIV 2018

KOLLEKTIV 2018

2018 - Ein weiteres Jahr ist vergangen, viel ist geschehen, und leider nicht nur Gutes. Aus diesem Grund richtete sich das diesjährige KOLLEKTIV Festival 2018 mit dem Motto "Don't Hate - Create" erneut gegen exklusive Entwicklungen und möchte zeigen, dass ein wir uns alle zusammen aktiv für eine offene Gesellschaft engagieren können.

Vom 13. bis 23. Mai 2018 werden sich verschiedene studentische und externe Initiativen vernetzen, um sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. Das KOLLEKTIV 2018 soll somit eine Plattform bieten, um verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten vorzustellen sowie Hürden und Probleme zu diskutieren. Mit vielen neuen Impulsen können wir diese Welt gemeinsam verändern.



Das KOLLEKTIV verfolgt drei Ziele: Empowern, Vernetzen und Sensibilisieren.

In Anknüpfung an die traditionsreiche Internationale Studentische Woche soll das KOLLEKTIV-Festival Raum und Möglichkeiten geben sich auszutauschen und persönlich kennenzulernen. Denn nur gemeinsame Erfahrungen und Realitäten können Vorurteile, Ressentiments und verinnerlichte Bilder in den Köpfen und im alltäglichen Leben verändern. Niemand ist frei von Stereotypen und Zuweisungen. Auch nicht an der Universität. Das KOLLEKTIV möchte sich aktiv mit diesen gesellschaftlichen Themen auseinandersetzen, Diskussionen ermöglichen und einen potenziellen gemeinsamen Umgang ausloten.

Das langfristige Ziel des Festivals ist die Bildung einer dauerhaften Plattform des Austausches für ein diskriminierungsfreieres Miteinander. Wir wollen auf eine barrierearme und inklusive Form der Veranstaltungen achten, und Sprachenvielfalt und ökologische Nachhaltigkeit während des Festivals praktisch leben. Die Interdisziplinarität der Akteure soll eine möglichst große Vielfalt an Perspektiven, Denkweisen und Methoden aus unterschiedlichen Fachrichtungen und Tätigkeitsfeldern zusammenführen.

Die rassistische Stimmungsmache und hasserfüllte Atmosphäre gegen “alles” und jede, die anders ist als die gesellschaftliche Norm, zeigt sich heute eindringlich, auch in Sachsen. Das KOLLEKTIV-Festival steht hier für Respekt und Toleranz, für ein transkulturelles Miteinander und definiert sich klar als inklusive, antirassistische Veranstaltung. Sie tritt jeder Form von Intoleranz, rassistischer Ab- und Ausgrenzung, nationaler Vereinnahmung und Diskriminierung auf Grund von Geschlecht, Herkunft, Körper, Beeinträchtigung(en), sexueller Orientierung, Identität und Weltanschauung entgegen.

Für weitere Informationen schaut doch auf der Website des KOLLEKTIV vorbei: http://stura.uni-leipzig.de/kollektiv

 
08.02.2017 - 13:02

weitere Artikel