Aktuell

Der Ausschuss Hochschulpolitik hat ein Papier mit Nachhaltigkeitsforderungen entwickelt. Zudem steht die Novellierung des Sächsischen Hochschul”freiheits”gesetzes an.


Was tun wir?

Der Ausschuss Hochschulpolitik hat im StuRa eine Doppelfunktion als Teil des Referates für Hochschulpolitik. Einerseits kontrolliert er die Arbeit der Referent_innen durch aktive Diskussion und Rückfragen. Andererseits arbeitet der Ausschuss gemeinsam mit den Referent_innen dem Plenum des Student*innenRates zu. Dabei werden Themen und Anträge für das Plenum vorbereitet und diskutiert.

Die Arbeit des Ausschusses umfasst insbesondere die Beobachtung, Diskussion und Bewertung der hochschulpolitischen Aktivitäten der Universität Leipzig sowie auch der Landeshochschulpolitik. Dabei wird eng mit dem Landesverband Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) zusammengearbeitet. Bewerbungen sind formlos möglich.

Der Ausschuss besteht neben den stimmberechtigten, beratenden Referent_innen für Hochschulpolitik aus bis zu 7 Mitgliedern, die vom Plenum gewählt werden. Vielfalt bezüglich Lebenserfahrungen und -wirklichkeiten trägt zu einem lebendigen Diskurs gesellschaftspolitischer Innovation bei. Daher freuen wir uns explizit über neue Mitglieder, die ansonsten aufgrund geschlechtlicher, gesundheitlicher oder sozialer Zuschreibungen und Diskriminierungen als Diskursteilnehmer:innen leider heute noch oft unterrepräsentiert sind in der politischen Sphäre.

Alle Studierenden sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen und mitzudiskutieren, um möglichst viele Meinungen und Perspektiven zu berücksichtigen. Es ist kein Vorwissen nötig. Wir tagen alternierend zum Plenum, also alle 2 Wochen am Dienstag um 17 Uhr, in der vorlesungsfreien Zeit nach Absprache. Falls ihr teilnehmen wollt oder Fragen habt, schreibt gerne an hopo@stura.uni-leipzig.de

Wir freuen uns auf eure Beteiligung!

Protokolle



Zu sehen ist eine Übersicht der studentischen Selbstverwaltung an der Universität Leipzig. Die Studierenden wählen die Fachschaftsräte und Gremien der akademischen Selbstverwaltung. Ausländische Studierende wählen das Referat für Ausländische Studierende. Die Fachschaftsräte entsenden Mitglieder in das Plenum des Student_innenRates. Fachschaftsräte und Student-innenRat können Menschen für Gremien der Akademischen Selbstverwaltung vorschlagen. Das Plenum des Student_innenRates wählt Amtsträger_innen. Amtstragende Personen sind die Geschäftsführung und Referate. Zu den Referaten zählen das Referat für Finanzen, Soziales, Kultur, Sport, Nachhaltige Mobilität, Inklusion, Hochschulpolitik, Lehramt, Lehre und Studium, Antirassismus, Ökologie, Öffentlichkeitsarbeit, FSR-Kommunikation, Gleichstellung und Lebensweisenpolitik und natürlich Ausländische Studierende. Das zuletzt genannte Referat wird aber direkt gewählt. Neben den Entsandten der Fachschaftsräte sind auch die amtstragenden Menschen Mitglieder im Plenum des Student_innenrates. Das Plenum wählt auch Menschen in Ausschüsse des Student_innenRates. Neben diesen sind auch einzelne amtstragende Menschen dort Mitglied. Zudem entsendet das Plenum Menschen zur Konferenz sächsischer Studierendenschaften. Der Sudent_innenRat ist Fördermitglied beim freien zusammenschluss von student*innenschaften. Die Fachschaftsräte sind die Interessenvertretung der Studierenden auf Institutsebene und Fakultätsebene. Insgesamt gibt es 32. Das Plenum ist die universitätsweite Zusammenkunft von Studierendenvertreter_innen. Dort kommen sie alle zwei Wochen zusammen. Die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften ist die Landesstudierendenvertretung im Freistaat Sachsen und besteht aus einem Rat und amtstragenden Menschen. Der freie zusammenschluss von student*innenschaften ist die Bundesstudierendenvertretung.